DER SANFTE WEG ZUR MOBILEN GESUNDHEIT

In meiner Praxis für Osteo­pathie behandle ich Säug­linge, Kinder, Jugend­liche und Erwachsene. Darunter auch Mütter – während der Schwanger­schaft und nach der Entbindung. Zu den häufigsten Sympto­men, mit denen mich Patien­ten aufsuchen, zählen chronische und akute Beschwer­den des Bewegungs­apparates und des Organ­systems.

Was ist
Osteopathie?

Bei Osteo­pathie handelt es sich um eine eigen­ständige Form der Medizin, sie zählt zum Fach­gebiet der Komple­men­tär­medizin. Osteo­pathie dient dem Erkennen und Behandeln von Funk­tions­störungen. Dabei sieht sie den Menschen immer in seiner Gesamtheit; sie sieht also sowohl die körper­liche Einheit auf allen Ebenen als auch die Einheit von Körper, Geist und Seele.

Wie erfolgt eine
Behandlung?

Für die Osteo­pathie wurden eigene, manuelle Techniken ent­wickelt. Ihr Ziel: Durch die osteo­pathische Behand­lung kommt der Mensch auf natürliche Art und Weise ins Gleich­gewicht, seine Selbst­heilungs­kräfte werden aktiviert. Möglich wird das durch besser beweg­liche Struk­turen in betroffenen Körper­stellen.